Language:
Language:

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: € 0,00
Suche: 

Terms & Conditions

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhaltsverzeichnis:

1: Definitionen

2: Corporate Identity

3: Gültigkeit

4: Angebot

5: Vertrag

6: Rücktrittsrecht

7: Rücktrittskosten

8: Preisgestaltung

9: Konformität und Garantien

10: Lieferung und Ausführung

11: Zahlungen

12: Reklamationen

13: Streitfälle

14: Zusätzliche und andere Bestimmungen

 

 

Artikel 1 – Definitionen

In diesen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:

Bedenkzeit: Die Dauer, innerhalb derer der Kunde von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen kann.

Kunde: Die natürliche Person, die nicht im Nahmen einer Firma oder eines Gewerbes handelt und die einen Fernvertrag mit dem Unternehmen eingeht.

Tag: Kalendertag

Abschluss auf rein geschäftlicher Grundlage: Fernvertrag in Bezug auf eine Reihe von Produkten und Dienstleistungen, deren Lieferpflicht und Erwerb sich über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Dauerhafter Datenträger: Jede Art von Gerät, die den Empfänger bzw. den Unternehmer befähigt, an sie persönlich gerichtete Daten so zu speichern, dass sie für einen bestimmten, für den Zweck der Daten angemessenen Zeitraum in der Zukunft abrufbar sind und die unveränderte Wiedergabe dieser Daten möglich ist.

Rücktrittsrecht: Die Möglichkeit des Kunden, den Fernvertrag innerhalb der Bedenkzeit zu kündigen.

Unternehmer: Die natürliche Person oder Gesellschaft, die den Kunden Fernerzeugnisse anbietet.

Fernvertrag: Eine Vereinbarung basierend auf einem organisierten Unternehmenssystem zum Fernabsatz von Produkten und Dienstleistungen, einschließlich des Abschlusses eines Vertrags unter Anwendung einer oder mehrerer Methoden der Fernkommunikation.

Methode der Fernkommunikation: Ein Verfahren für den Abschluss eines Vertrags, ohne dass sich Kunde und Unternehmer zur gleichen Zeit am gleichen Ort gemeinsam aufhalten müssen.

 

Artikel 2 – Corporate Identity

Das Unternehmen – auch „der Unternehmer“ – ist nachfolgend genannt:

Sangean Europe B.V.

De Sondert 22

5928 RV Venlo

Niederlande

 

Telefon: +31-77-3829344 (8:30 - 17:00)

E-Mail: webshop@sangean.eu

Telefon Handelskammer: 12036764

UST-ID: NL805922441B01

 

 

Artikel 3 – Gültigkeit

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden abgeschlossenen Fernvertrag zwischen dem Unternehmer und dem Kunden.

Vor dem Abschluss des Fernvertrags wird dem Kunden der Text der allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Falls dies aus vertretbaren Gründen vor Abschluss des Fernvertrags nicht möglich ist, wird darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Unternehmer einsehbar sind und dass diese allgemeinen Geschäftsbedingungen auf Anfrage des Kunden so bald wie möglich und kostenlos an den Kunden gesendet werden können.

Falls der Fernvertrag elektronisch abgeschlossen wird, kann der Text der allgemeinen Geschäftsbedingungen ungeachtet des vorherigen Artikels und vor Abschluss des Fernvertrags dem Kunden elektronisch auf eine Art und Weise zur Verfügung gestellt werden, die das einfache Speichern des Texts auf einem dauerhaften Datenträger ermöglicht. Falls dies aus vertretbaren Gründen vor Abschluss des Fernvertrags nicht möglich ist, wird darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch verfügbar sind und dass diese allgemeinen Geschäftsbedingungen auf Anfrage des Kunden elektronisch oder auf andere Art und Weise ohne zusätzliche Kosten an den Kunden gesendet werden können.

Für den Fall, dass neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen noch andere spezifische  Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, dann finden der zweite und der dritte Artikel Anwendung, und sofern die Bedingungen im Widerspruch zueinander stehen, kann der Kunde basierend auf den für ihn günstigsten Bedingungen Beschwerde einlegen.

 

Artikel 4 – Angebot

Falls ein Angebot beschränkt gültig ist oder über andere Vorgaben verfügt, wird ausdrücklich darauf hingewiesen.

Das Angebot enthält eine vollständige und akkurate Beschreibung des angebotenen Produkts bzw. der angebotenen Dienstleistung. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um dem Kunden eine angemessene Beurteilung des Produkts/ der Dienstleistung zu ermöglichen.

Die vom Unternehmer verwendeten Abbildungen sind echte Darstellungen der Produkte bzw. Dienstleistungen. Offensichtliche Fehler und Irrtümer sind für den Unternehmer nicht verpflichtend.

Jedes Angebot enthält Informationen, die dem Kunden deutlich machen, welche Rechte und Pflichten der Kunde durch Annahme des Angebots eingeht. Dies betrifft insbesondere, jedoch nicht ausschließlich:

  • Preis einschließlich Steuern
  • Mögliche Kosten für die Lieferung
  • Die Art und Weise, auf die der Vertrag zustande gekommen ist, und die erforderlichen Unterschriften
  • Ob das Rücktrittsrecht gilt
  • Die Methode für Zahlung, Lieferung und Leistung des Produkts
  • Die Frist für die Annahme des Angebots oder der Zeitraum, für den der Unternehmer den Preis garantiert
  • Die Höhe der Rate für die Fernkommunikation, falls die Kosten der für die Fernkommunikation verwendeten Technologie auf einer anderen Grundlage als dem normalen Preis für die Kommunikation berechnet werden
  • Ob der Vertrag nach Vertragsabschluss archiviert wird, und falls ja, wie der Kunde Zugriff darauf hat
  • Die Art und Weise, auf die der Kunde vor Abschluss des Vertrags die von ihm im Rahmen des Vertrags bereitgestellten Informationen überprüfen und ggf. wiedererlangen kann, und;
  • Die Mindestdauer des Fernvertrags für den Fall eines Abschlusses auf rein geschäftlicher Grundlage.

 

 

Artikel 5 – Der Vertrag

Der Vertrag wird, unter Vorbehalt der Bestimmungen in Artikel 4, zu dem Zeitpunkt abgeschlossen, in dem der Kunde das Angebot annimmt und die Bedingungen erfüllt. Falls der Kunde das Angebot elektronisch angenommen hat, bestätigt der Unternehmer umgehend elektronisch, dass er die Annahme des Angebots erhalten hat. Solange der Unternehmer die Annahme nicht bestätigt hat, kann der Kunde den Vertrag kündigen.

Falls der Vertrag elektronisch zustande gekommen ist, trifft der Unternehmer die entsprechenden technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der elektronischen Datenübertragung und zur Bereitstellung einer sicheren Internetumgebung. Falls der Kunde elektronisch zahlen kann, beachtet der Unternehmer die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen.

Der Unternehmer kann im Rahmen geltender Gesetze mitteilen oder überprüfen, ob der Kunde die Zahlungspflichten erfüllen kann, und er kann außerdem alle wichtigen Fakten und Faktoren überprüfen, die für den Abschluss eines vernünftigen Fernvertrags erforderlich sind. Falls der Unternehmer basierend auf der Nachforschung gute Gründe hat, den Vertrag nicht abzuschließen, dann ist er berechtigt, ein Angebot/ eine Anfrage zu begründen und abzulehnen, oder er kann spezielle Bedingungen an die Ausführung des Angebots knüpfen.

 

Der Unternehmer muss die nachfolgenden Informationen mit den Produkten bzw. Dienstleistungen übersenden – schriftlich oder auf solch eine Art und Weise, die es dem Kunden ermöglicht, diese Informationen zugänglich auf einem dauerhaften Datenträger zu speichern:

a. Die Adresse des Unternehmens für Reklamationen seitens des Kunden

b. Die Bedingungen und die Art und Weise, wie der Kunde vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen kann, und ein deutlicher Hinweis in Bezug auf den Ausschluss des Rücktrittsrechts.

c. Informationen bzgl. Garantien und Dienstleistungen nach dem Kauf

d. Die Anforderungen für die Kündigung des Vertrags, sofern der Vertrag für die Dauer von einem Jahr oder länger bzw. für eine unbestimmte Dauer abgeschlossen wurde.

Für den Fall eines Abschlusses auf geschäftlicher Grundlage gilt die vorhergehende Klausel d. nur für die erste Lieferung.

 

Artikel 6 – Rücktrittsrecht

Lieferung der Produkte:

Nach dem Kauf von Produkten hat der Kunde die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Die Karenzzeit beginnt am Tag nach Erhalt des Produkts durch den Kunden bzw. durch einen vom Kunden ernannten und dem Unternehmer mitgeteilten Stellvertreter.

Während der Karenzzeit muss der Kunde das Produkt und die Verpackung vorsichtig behandeln. Er darf das Produkt nur insoweit auspacken und verwenden, wie es zur Beurteilung erforderlich ist für den Fall, dass er das Produkt behalten möchte. Falls der Kunde vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen möchte, muss er das Produkt einschließlich aller Zubehörteile – und sofern vertretbar und möglich – im Originalzustand und in der Originalverpackung dem Unternehmer in Übereinstimmung mit dessen angemessen und eindeutigen Anleitungen zurückgeben.

 

Erbringung von Dienstleistungen:

Nach der Erbringung von Dienstleistungen hat der Kunde die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten, beginnend ab dem Tag, an dem der Vertrag abgeschlossen wurde.

Um vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen zu können, muss der Kunde den angemessenen und eindeutigen Anleitungen, die vom Unternehmer bei Abschluss des Vertrags oder spätestens bei Erbringung der Dienstleistung bereitgestellt wurden, folgen.

 

Artikel 7 – Rücktrittskosten

Falls der Kunde vom Rücktrittsrecht Gebrauch macht, muss er nur die Kosten für die Rücksendung des Produkts tragen.

Falls der Kunde eine Zahlung gemacht hat, muss der Unternehmer diesen Betrag so bald wie möglich, jedoch nicht später als 14 Tage nach Erhalt des zurückgesendeten Produkts, zurückerstatten.

 

Artikel 8 – Preisgestaltung

Während der im Angebot genannten Gültigkeitsdauer dürfen die Preise für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen nicht erhöht werden, mit Ausnahme für Preisänderungen aufgrund veränderter Umsatzsteuerraten.

Der Unternehmer kann ungeachtet des vorherigen Absatzes Produkte und Dienstleistungen mit variablen Preisen anbieten, sofern diese Preise Fluktuationen auf dem Finanzmarkt unterliegen und der Unternehmer keinen Einfluss darauf hat. Auf diese Verknüpfung mit Fluktuationen und die Tatsache, dass die genannten Preise Zielpreise sind, wird im Angebot hingewiesen.

Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, sofern sie das Ergebnis von Rechtsvorschriften oder Verordnungen sind.

 

Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, sofern der Unternehmer dies vereinbart hat und:

a. Diese Erhöhungen das Ergebnis von Rechtsvorschriften oder Verordnungen sind; oder

b. Der Kunde die Befugnis hat, den Vertrag an dem Tag zu kündigen, an dem die Preiserhöhungen in Kraft treten.

Die im Angebot genannten Preise sind einschließlich UST.

 

Artikel 9 – Konformität und Garantien

 

Der Unternehmer gewährleistet, dass die Produkte und Dienstleistungen dem Vertrag gerecht werden, gewährleistet die im Angebot genannten Vorgaben, sorgt für angemessene Anforderungen, Stichhaltigkeit und/oder Zweckmäßigkeit, und gewährleistet am Tag der Erstellung die Konformität mit geltenden Rechtsvorschriften und/oder Regierungsverordnungen.

Eine Garantie seitens des Unternehmers, Herstellers oder Importeurs hat keinen Einfluss auf die Rechte und Ansprüche, die der Kunde im Rahmen des Vertrags gegen den Unternehmer geltend machen kann.

 

Artikel 10 – Lieferung und Ausführung

 

Der Unternehmer achtet bei Erhalt und Ausführung von Aufträgen für Produkte sowie bei der Beurteilung von Anträgen für Dienstleistungen auf äußerste Sorgfalt.

Die dem Unternehmer vom Kunden bereitgestellte Adresse ist, sofern nicht anderweitig festgelegt, die Lieferadresse.

Unter Berücksichtigung von Artikel 4 der allgemeinen Geschäftsbedingungen, muss der Unternehmer die angenommenen Aufträge zügig, jedoch nicht später als innerhalb von 30 Tagen ausführen, sofern kein längerer Zeitraum vereinbart wurde. Falls sich die  Lieferung verzögert oder falls die Lieferung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden kann, wird der Kunde spätestens 30 Tage nach Abgabe des Auftrags darüber in Kenntnis gesetzt. In solch einem Fall hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne weitere Kosten zu kündigen, und er hat das Recht auf Entschädigung.

Falls der Vertrag gemäß den Angaben im vorherigen Abschnitt gekündigt wird, muss der Unternehmer den vom Kunden gezahlten Betrag so bald wie möglich, jedoch nicht später als 30 Tage nach Vertragskündigung, zurückzahlen.

Falls die Lieferung eines bestellten Produkts unmöglich ist, muss sich der Unternehmer bemühen, ein Ersatzprodukt bereitzustellen. Spätestens vor der Lieferung muss deutlich und verständlich auf die Lieferung eines Ersatzprodukts hingewiesen werden. Das Rücktrittsrecht darf im Bezug auf Ersatzprodukte nicht ausgeschlossen werden.

 

Das Risiko für Schäden und/oder Verlust des Produkts liegt bis zum Moment der Lieferung an den Kunden bzw. an einen vom Kunden ernannten und dem Unternehmer mitgeteilten Stellvertreter beim Unternehmer, sofern nicht ausdrücklich etwas anderweitiges vereinbart wurde. Falls Sie ein beschädigtes Produkt erhalten, zeigen Sie dies innerhalb von drei Tagen via E-Mail an. Senden Sie diese E-Mail an: webshop@sangean.eu

 

Artikel –11 Zahlungen

Sofern nicht anderweitig vereinbart, sind fällige Beträge vom Kunden innerhalb von 7 Tagen nach Start der Karenzzeit gemäß Artikel 6, Absatz 1 zu erbringen. Bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen startet die Karenzzeit nachdem der Kunde die Bestätigung des Vertrags erhalten hat.

Wenn Produkte an Kunden verkauft werden, darf eine Anzahlung in Höhe von mehr als 50% nicht in den allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgeschrieben werden. Falls eine Anzahlung vorgeschrieben ist, kann der Kunde vor Erbringung der vorgeschriebenen Zahlung keine Rechte bzgl. der Ausführung der betroffenen Bestellung bzw. Dienstleistung(en) geltend machen.

Der Kunde ist verpflichtet, den Unternehmer auf Ungenauigkeiten in den Zahlungsdaten hinzuweisen.

 

Artikel 12 – Reklamationen

Der Unternehmer verwendet ein weithin bekanntes Beschwerdeverfahren und bearbeitet Reklamationen gemäß diesem Beschwerdeverfahren.

 

Reklamationen bzgl. der Ausführung des Vertrags müssen dem Unternehmer gegenüber innerhalb eines angemessenen Zeitraums nach Erkennung der Defekte vollständig und transparent kenntlich gemacht werden.

Die dem Unternehmer vorgelegten Reklamationen werden innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen ab Erhalt beantwortet. Falls eine Reklamation eine vorhersehbar längere Bearbeitungszeit erfordert, antwortet der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Bestätigung und dem Hinweis darauf, wann der Kunde eine detailliertere Antwort erhält.

Falls eine Reklamation nicht durch eine gegenseitige Vereinbarung gelöst werden kann, dann liegt ein Streitfall vor, der wiederum der Streitbeilegung unterliegt.

 

Artikel 13 – Streitfall

Es gilt ausschließlich Niederländisches Recht für die Verträge zwischen Unternehmer und Kunde, auf die sich die allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen.

Bei Streitfällen kann sich der Kunde an die Stiftung Stichting WebwinkelKeur (WebwinkelKeur Foundation) wenden; diese Stiftung schlichtet kostenlos. Falls beide Parteien keine Lösung finden können, hat der Kunde die Möglichkeit, seine Reklamation durch die Stiftung Stichting GeschilOnline (GeschilOnline.nl Foundation) bearbeiten zu lassen. Die Entscheidung dieser Stiftung ist bindend und sowohl der Kunde als auch der Unternehmer akzeptieren diese bindende Entscheidung.

 

Artikel 14 – Zusätzliche und andere Bestimmungen

Zusätzliche oder andere Bestimmungen als die allgemeinen Geschäftsbedingungen dürfen den Interessen des Kunden nicht schaden und müssen auf solch eine Art und Weise schriftlich festgehalten werden, dass der Kunde diese Daten zugänglich auf einem dauerhaften Datenträger speichern kann.

Close